Liebe Interessierte!
Wir begrüßen Sie ganz herzlich an dieser Stelle.
Wir sind ein gemischter Chor im Süden Berlins, eingetragen im Chorverband.
Unser Dirigent Andreas Harmjanz und unsere Stimmbildnerin Gabriele Schelling-Harmjanz bemühen sich, uns weltliche und kirchliche Musik nahezubringen.
54 Sängerinnen und Sänger, verschiedener Altersstufen, treten im Gemeinschaftshaus Lichtenrade zum Sommerkonzert und zum Weihnachtskonzert vor 200/300 Gästen auf, um das Eingeübte vorzutragen. Meist laden wir auch einen Gastchor, zur bunten Gestaltung unseres Programms, ein.
Unsere jährlichen Reisen sind immer etwas Besonderes, wir treten dann in einem Ort, mit dem ansässigen Chor auf und schließen oft sehr nette Bekanntschaften.
Wir hoffen, mit diesen Informationen ihr Interesse gestärkt zu haben und verweisen auf den Rest der Homepage.




Am 03.09.1977 rief Karl Bleckmann im „Tempelhofer Pohlezettel“ zur Gründung eines gemischten Chores auf. Diesem Aufruf folgten 13 Menschen, die sich dann zum 1. Treffen am 07.10.1977 im „Haus Buhr“ am Bahnhof Lichtenrade einfanden. Dort wurde besprochen, wie man sich einen Chor vorstellt. Die 1. Chorprobe fandet am 26.10.1977 unter der Leitung von Martin Bober statt. Am 03.02.1978 trafen sich bereits 33 Menschen zur 1. Jahreshauptversammlung. Es wurden Vorstand, Schriftführer, Kassierer und allerlei Ämter gewählt. Auch eine erste Form der Satzung entstand.

Das erste Konzert fand am 29.04.1978 in der Gustav-Heinemann-Gesamtschule Marienfelde statt. Gesungen wurde:
  • Chr. W. Gluck - Zur Feier
  • L. v. Beethoven - Chorfantasie, daraus: Schmeichelnd, hold und lieblich
  • J. Brahms - Die Wollust in den Mayen
  • Volksweise von den zwei Hasen
Lichtenrader Chor 1978 Das erste größere Projekt war am 22.07.1978 in der Georg-Büchner-Oberschule mit der Kammermusikgesellschaft Lichtenrade:
  • A. Rosenstengel - Über Länder und Meere

Vereinsantrag Am 12.01.1979 wurde der Name „Lichtenrader Chor e.V.“ zur Registratur beantragt.

Zeitungsausschnitt

Berlin war den Bleifelder Sängern eine Reise wert

Begeisterte Sangesfreunde feierten den Meisterchor

g Berlin/Bleifeld: Zum zweiten Mal innerhalb von zwölf Jahren gab der Männergesangsverein Bleifeld 1922 in Berlin eine Probe seines Könnens, diesmal im äußersten Süden der geteilten Stadt, in dem in die DDR hineinragenden Ortsteil Lichtenrade, das zum Bezirk Tempelhof gehört. Eingeladen hatte der Lichtenrader Chor, eine noch junge Gemeinschaft sangesfreudiger Frauen und Männer, die alles daransetzten, die Sänger aus dem Bergischen Land gastfreundlich zu betreuen.
Am meisten spürten dies die privat untergebrachten Sänger, die von ihren Gastgebern während der reichlich zur Verfügung stehenden Freizeit kreuz und quer durch die alte Reichshauptstadt gefahren wurden. Zu den gesellschaftlichen Höhepunkten zählte auch eine von den Chören Lichtenrades veranstaltete aufwendige Festivität mit zwei renomierten Tanzkapellen im mehrstöckigen Tribünenhaus der Trabrennbahn Mariendorf. Neben den einheimischen Chören mußten hier auch die Bleifelder noch einmal eine Probe ihres Könnens abgeben, nachdem sie bereits zwei Abende zuvor im neuen Bildungszentrum ein vielbeachtetes Konzert gegeben hatten.

Im Tribünenhaus der Trabrennbahn Mariendorf fand am 30.04.1979 der erste Chorball statt. Als Gastchor sang der vom Deutschen Sängerbund als „Meisterchor des DSB“ vielmals ausgezeichnete Männergesangsverein Bleifeld. MGV Bleifeld Begrüßung durch Brunhilde Hartmann 1. Chorball 1979 Matthias Bender übernahm ab 01.05.1979 die Leitung des Chores
Am 01.09.1981 folgte Bruno Fath als Chorleiter.
Das 5-jährige Bestehen des Chores wurde am 16.10.1982 gefeiert. Leider ist 1982 auch ein trauriges Jahr, denn der Chorgründer Karl Bleckmann verstarb.
Am 01.09.1985 übernahm Bernhard Jahn das „Chorruder“. Bernhard Jahn war ein sehr engagierter Chorleiter und dirigierte mehrere Chöre. Für Besondere Dienste bekam er das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland von Bundespräsident Johannes Rau verliehen.

Jedes Jahr unternahm der Chor eine Reise oder zumindest ein auswärtiges Chorseminar/-wochenende. Die Reisen führten unter anderen nach:
  • Rösrath/Köln
  • Paderborn
  • Noordwijk
  • Amstelveen
  • Amsterdam
  • Paris
  • Fontainebleau
  • Wörgl
  • Innsbruck
  • Wien
  • Eggstätt
  • München
  • Malente
  • Dannenberg/Hitzacker
  • Nürnberg
  • Hannover
  • Brüssel
  • Uppsala

Unzählige schöne Erlebnisse und Begegnungen sind damit verbunden.
Im Januar 2005 übernahm Andreas Harmjanz die Chorleitung. Unter seiner Leitung erarbeitet der Chor mit viel Freude und Engagement weltliche, klassische und gelegentlich geistliche Musik. Näheres zu Andreas Harmjanz kann in dem link Chorleiter nachgelesen werden.


Die gut besuchten Proben sowie die Konzerte, die mit viel Engagement seitens der Sänger und von Zeit zu Zeit auch gemeinsam mit dem Lichtenrader Orchester erfolgreich bei gefülltem Zuhörersaal durchgeführt werden, zeigen deutlich das positive Ergebnis der Arbeit mit Andreas Harmjanz.
Seit 2005 sind einige neue Sänger hinzu gekommen, die gut in die Chorgemeinschaft aufgenommen wurden und regelmäßig und mit Freude singen.
Dank des Einsatzes von Andreas Harmjanz und von seiner Frau Gabriele Schelling-Hamjanz, die als Stimmbildnerin die Sänger anleitet, werden in jedem Jahr zwei Konzerte in Berlin Lichtenrade veranstaltet, eins im Frühsommer, das andere in der Adventszeit. Hierzu lädt der Lichtenrader Chor sich jeweils Gastchöre oder Gastmusiker ein.
Nach alter Tradition wird auch weiterhin in jedem Jahr eine Drei-Tagesreise unter­nommen und dabei befreundete Chöre besucht, um gemeinsam zu musizieren. Die letzten Reisen gingen nach Ruschberg in Rheinland-Pfalz, (dem Münster in Bad Doberan) Rostock/Warnemünde und 2011 nach Königslutter, wo der Chor im Kaiserdom ein Konzert mitgestalten konnte.